Ausstellung

Die Ausstellung “Global Denken Lernen” stellt sich der Frage, was und wie wir in Zukunft lernen wollen:

Gemeinsam vermitteln die Lernfelder einen pädagogischen Blick auf die Globalisierung.Banner III

Exemplarisch verdeutlichen die Lernstationen praktische Wege der Umsetzung von Globalem Lernen.Zukunftsbox, Weltkoffer, Wegweiser globaler Schlüsselprobleme

Auf den folgenden Seiten laden wir Sie ein die Ausstellung näher kennenzulernen
Einen anschaulichen Flyer zur Ausstellung finden sie hier.

Die Globalisierung fordert uns heraus – unser Denken, unsere Verantwortung, unser Handeln. Auch die Pädagogik muss sich zwei Herausforderungen stellen:

  • Einerseits muss sie selbst global denken lernen. Alle Ansätze des Globalen Lernens versuchen das Globale in den Blick zu nehmen und pädagogisch zu beantworten, was zu lernen ist. Dabei sind die Deutungen von Globalisierungsprozessen aber unterschiedlich, und die Bildungsziele und didaktischen Wege vielfältig.
  • Andererseits muss die Pädagogik anders handeln lernen. Wie müssen wir lernen, um unsere Zukunft selbst gestalten zu können? So erfordern neue Themen andere Lerngegenstände. Vor allem aber sind neue Lernformen gefordert, welche Fernes näherbringen, Vielfalt erfahrbar machen und Fremdes begreifen lassen.

 

[Kontakt: benjamin.bunk[at]uni-jena.de]